• slideshow
    AusserKontrolle
  • slideshow
    Verlorene Liebesmüh
  • slideshow
    Die Mausefalle
  • slideshow
    Der nackte Wahnsinn
  • slideshow
    Yvonne - die Burgunderprinzessin
  • slideshow
    Der Geizige
  • slideshow
    Arsen und Spitzenhäubchen
  • slideshow
    Dornröschen - KITT 2008

Die Autorin

Agatha Miller wurde am 15. September 1890 in Torquay, England geboren. Bis zu ihrem 16. Lebensjahr wurde sie von ihrer Mutter unterrichtet, welche schon früh das schriftstellerische Talent ihrer Tochter erkannte. Bereits mit 11 Jahren veröffentlichte Agatha ihr erstes Gedicht in einem Lokalblatt.
Im ersten Weltkrieg arbeitete die junge Agatha Miller als Krankenschwester beim britischen roten Kreuz, später in einer Apotheke. In dieser Zeit sammelte sie viele Erfahrungen mit Giften, welche später in vielen ihrer Romane eine Rolle spielten. 1914 heiratete sie den Oberst Archibald Christie, von dem sie sich 1928 wieder scheiden liess.
1921 erschien ihr erster Kriminalroman: «Das fehlende Glied in der Kette» mit dem belgischen Detektiv Hercule Poirot. Berühmt wurde Agatha Christie 5 Jahre später mit dem Roman «Alibi». 1930 lernte sie auf einer Reise Max Mallowan kennen, einen 14 Jahre jüngeren Archäologen. Im Herbst desselben Jahres heirateten die beiden in Edinburgh. Ebenfalls 1930 erschien eine neue Figur in Agatha Christies Romanen: Miss Marple in «Mord im Pfarrhaus». In den darauf folgenden Jahren schrieb Agatha Christie zahlreiche Romane. Viele davon entstanden während der archäologischen Expeditionen mit ihrem Mann.
Zwischen 1973 und 1974 schrieb die «Queen of Crime» ihren letzten Roman «Alter schützt vor Scharfsinn nicht». 1976 starb Agatha Christie in Wallingford, England. Insgesamt schrieb Agatha Christie mehr als 70 Kriminalromane, aber auch Kurzgeschichten und Bühnenstücke. Das bekannteste Bühnenstück, «Die Mausefalle», wird seit der Uraufführung 1952 in London jeden Abend gespielt. Im Laufe der Jahre wurde das Stück somit alleine in London ca. 22'000 mal aufgeführt... Viele Kriminalromane wurden auch verfilmt - die bekanntesten Filme sind wohl «16:50 ab Paddington» mit Margaret Rutherford als Miss Marple, «Mord im Orientexpress» mit Albert Finney sowie «Tod auf dem Nil» und «Das Böse unter der Sonne» mit Sir Peter Ustinov als Hercule Poirot.

Agatha Christie: Bibliografie (Auswahl)


• Das fehlende Glied in der Kette (The Mysterious Affair at Styles, 1920)
• Alibi (The Murder of Roger Ackroyd, 1926)
• Die großen Vier (The Big Four, 1927)
• Mord im Pfarrhaus (Murder at the Vicarage, 1930)
• Dreizehn bei Tisch (Lord Edgware Dies, 1933)
• Mord im Orient-Express (Murder on the Orient Express, 1934)
• Tod auf dem Nil (Death on the Nile, 1937)
• Zehn kleine Negerlein (Ten Little Niggers, 1939 / Ten Litte Indians)
• Das Böse unter der Sonne (Evil under the Sun, 1941)
• Die Mausefalle (The Mousetrap, Hörspiel: 1947, Theaterstück: 1952)
• Zeugin der Anklage (Witness for the Prosecution, 1953)
• Lauter reizende alte Damen (By the Pricking of my Thumbs, 1968)
• Ruhe unsanft (Sleeping Murder, 1976)
• Meine gute alte Zeit (An Autobiography, 1977)

Copyright thearteria 2018