Das Stück

Im Stück verlorene Liebesmüh (Love Labour`s Lost) geht es um den König von Navarra der seine drei Hofherren zu einem Pakt bewegt. Am Tag darauf erscheint die Prinzessin von Frankreich mit ihren drei Hofdamen. Die Prinzessin darf aufgrund der Vereinbarung nicht in das Schloss und muss im Garten ihr Zelt aufschlagen. Dies missfällt ihr und sie möchte, sobald die Schuld vom vergangenen Krieg beglichen ist, wieder abreisen. Der König und seine Hofh erren finden sofort Gefallen an den Damen und sind bereit den Pakt zu brechen. Sie lassen den Damen jeweils einen Brief und ein Geschenk zukommen.

Zwischen der Haupthandlung sind die Gefolgsleute im wechselseitigen Gespött über das Verhalten der Herren zu hören.Die Herren wollen sich einen Spass erlauben und verkleiden sich, um zu den Damen zu gehen. Diese erfahren dies im Vorfeld von einem Diener und nehmen ihrerseits die Herren aufs Korn in dem sie die Geschenke vertauschen und mit Masken auftreten. Die Herren äussern so jeweils der falschen Damen ihre Liebesschwüre. Kurz später lösen die Damen, allen voran die Prinzessin, das Spiel auf und die Herren machen dabei eine schlechte Figur.

Nachdem die Gefolgsleute den Versuch starten ein Stück aufzuführen, was nicht wirklich gelingt, bitten die Herren um die Hand der Damen. Diese stellen je unterschiedliche Bedingungen was die Herren während eines Jahres zu erfüllen haben. Erst dann dürfen sie sich nochmals um die Liebe der Damen bemühen.

Im Stück sind die Wortspiele, beziehungsweise die Wortklaubereien ein wichtiges Element. Die Fassung von Frank Günther ist nach Möglichkeit sehr nahe am Original von Shakespeare gehalten. 

Aufführungsrechte bei HARTMANN & STAUFFACHER gmbH Verlag für Bühne, Film, Funk und Fernsehen, Köln

Copyright thearteria 2018